Das Gewichtsmanagement unseres Gehirns

Jeder, der sich mit Diäten und Abnehmen beschäftigt hat, weiß wahrscheinlich, das der Körper bei Nahrungsmangel auf Sparflamme schaltet. Genau genommen versucht der Körper jedoch mit allen möglichen Mitteln sein Gewicht zu halten, das erklärt, warum wir auch ohne jeden Tag unseren exakten Kalorienbedarf zu uns zu führen keine großen Gewichtsschwankungen haben. Dies ist aber auch der Grund, weshalb es so furchtbar schwer ist nach einer Diät das neue Gewicht zu halten.

Unser Körper balanciert vieles aus

Der Mensch ist in jeder weise ein faszinierendes Geschöpf. Die Funktionen des Körpers wie auch des Geistes geben immer wieder großen Grund zum Staunen. Unzählige fein abgestimmte Mechanismen sorgen auf beachtlicher Weise, das unser Körper mit all seinen Zellen bestmöglich auf die Umwelt um ihn herum reagiert. Tausende von Giftstoffen, die uns täglich begleiten werden wie selbstverständlich im großen Maße ausbalanciert. Das Krankheiten nur so selten Ausbrechen, wenn auch die Menge an negativen Einflüssen im Täglichen Leben auch so enorm ist, so ist das ein Zeichen der unbeschreiblichen Perfektion, mit der die Billionen an Zellen in unserem Körper ständig zusammenarbeiten.

Unser Körper balanciert auch unser Gewicht aus

Häufig hört man Theorien, das der Mensch schnell Fett ansetzt, wenn es einen Nahrungsüberschuss gibt, um für Nahrungsmangelzeiten vorsorgen zu können. In der Theorie klingt das vielleicht ganz logisch und interessant, Fakt ist jedoch, das der Körper ganz und gar nicht versucht zusätzliches Fett zu speichern. Bei einem Energiemangel setzt der Körper den Energieverbrauch runter. Dieser Mechanismus ist den meisten bekannt. Durch Erhöhung der Effizienz aller und Verringerung der Aktivität weniger essenzieller Abläufe versucht der Körper den Kalorienverbrauch um die zu wenig hinzugefügten Kalorien zu reduzieren. Aber auch bei Kalorienüberschuss versucht der Körper diesen Auszugleichen. In einem solchen Fall beginnt der Körper sehr verschwenderisch mit der ihm zugeführten Energie umzugehen. Völlig Ineffizient verbrennt der Körper dann Kalorien, die als Abwärme den Körper verlassen. Gewissermaßen hat jeder Körper in sich ein Ideal gespeichert, zu dem er immer wieder zurück strebt.

Nur große Schwankungen bewirken Änderung

Um diesem Ausgleichsmechanismus des Körpers zu Überwinden Bedarf es eine recht hohe Abweichung der aufgenommenen Energie zum Normalverbrauch über eine längere Zeit. Der Körper wird versuchen Mangel oder Überschuss bis an die ihm möglichen Grenzen auszugleichen. Deshalb reicht es bei einer Diät auch in aller Regel nicht aus, nur ein bisschen weniger zu essen. Viele die dies versucht haben mussten feststellen, das es wenig bis gar keinen Erfolg bringt. Aber auch eine etwas zu hohe kcal-Zufuhr, selbst über längere Zeit, ändert in aller Regel nichts an den Fettreserven. Wer jedoch über lange Zeit eine erhöhte Energiezufuhr hat, bei dem wird die Wage sicher auf kurz oder lang ihren Ausschlag erhöhen.

Ausgleich funktioniert auch Langfristig

Nicht nur den Tagesverbrauch reguliert der Körper auf diese Weise, sondern auch über längere Zeiträume hinweg versucht der Körper  sein Idealgewicht beizubehalten. Wird die Menge stark Überschritten, so wird der Körper auch in den darauf folgenden Tagen und Wochen versuchen den Überschuss los zu werden. Andersrum sorgt aber auch ein Mangel dafür, das der Körper dauerhaft sparsamer mit der ihm zur Verfügung stehenden Energie umgehen wird. Dies ist auch einer der Gründe, warum es häufig so schwer ist nach dem Abnehmen das neue Gewicht auch zu halten. Der Jojo-Effekt besteht nämlich nicht darin, das der Körper nicht gemerkt hat, das wieder mehr Energie zur Verfügung steht, sondern das er aktiv versucht die nun ausgetrockneten Fettzellen wieder zu füllen. Dabei erhöht der Körper nicht nur seine Arbeitseffizienz, sondern verstärkt zudem das Hungergefühl.

Änderung des Idealgewichts möglich

Es ist möglich durch seinen dauerhaften Lebensstil diesen Punkt zu verschieben. Jemand, der dauerhaft übermäßig viel isst und dadurch stark zunimmt, dessen Körper wird früher oder später seinen neuen Ist-Körper als Ideal-Körper abspeichern. Mitgrund könnten hier die neu produzierten Fettzellen sein, die auch Hormone produzieren und Rückmeldung an den Körper geben. Ob das Herabsetzen des Ideal-Wertes genauso leicht möglich ist, ist meines Wissens nach noch nicht ausreichend erforscht. Statistisch gesehen, nehmen c.a. 80% aller Übergewichtigen nach einer Diät wieder relativ schnell zu. Aber es gibt genügend Erfogsgeschichten, die darauf schließen lassen, dass der Körper, wenn er länger bei einem geringeren Körperfettanteil gehalten wird, diesen auch wieder als Idealpunkt akzeptiert.

Fazit

Wenn ich mich mit solchen Funktionen des Menschlichen Körpers beschäftige, dann möchte ich in die Worte des Psalmisten zum Dank unseres Schöpfer einstimmen:

Ich danke dir dafür, daß ich wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke, und das erkennt meine Seele wohl. (Ps. 139,14)

Außer Faszination und Dankbarkeit führen diese Erkenntnis jedoch auch zu Praktischen Schlüssen im Umgang mit dem Wunschgewicht:

  1. Sie belegen einmal mehr, das eine einfache Diät wenig Erfolg bringen kann, wenn sie nicht mit einer dauerhaften Lebensumstellung begleitet ist.
  2. Sie hilft zu verstehen, warum es vielen Übergewichtigen so schwer fällt das Gewicht zu reduzieren.
  3. Mit dem Verständnis, warum viele bisherige Versuche nicht geklappt haben ist es möglich gezielter und zuversichtlicher eine Erfolgreiche Gewichtsreduktion durchzuführen, die der Körper dann letztendlich auch als neuen Idealwert akzeptiert und dann das Zunehmen wieder erschwert.
  4. Es zeigt auf, warum es sinnvoll ist, darauf zu achten gar nicht erst zuzunehmen bzw. zugenommenes schnell wieder abzubauen.
  5. Und nicht zuletzt erklärt es, warum es den Fitness-Gurus, die einfach mal schnell viel zunehmen um dann wieder schnell abzunehmen und ein Buch zu schreiben tatsächlich weit leichter fällt abzunehmen als denen, denen sie ihre Diätmethode verkaufen wollen.
Wissenschaftlicher Hintergrund:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3673773/pdf/nihms470540.pdf

3 thoughts on “Das Gewichtsmanagement unseres Gehirns

  1. I choose this katana because it is a great value for the amount of quality you get. The design is very nice and the blade is very sharp. At this time I have it displayed in my living room and it looks great! I highly recommend this Katana especially for anyone with a tight budget.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.